Maßschneider/in Ausbildung - Voraussetzungen und Eignungstest

Eignungstest starten

Statistik

(1)

41 Aufrufe
Ø Dauer: 2 Minuten



Maßschneider/in lernen in der Ausbildung, wie Kleidung von der Planung bis hin zum fertigen Stück erstellt wird. Dies umfasst das Design mit Vermessung der Kunden, das Erstellen eines Entwurfes und das tatsächliche Nähen der Kleidung. Typischerweise unterscheidet die Ausbildung zwischen Maßschneidern für Männer und Frauen. Die Spezialisierung legen die Auszubildenden im dritten Lehrjahr fest.

Voraussetzung für die Ausbildung

Aus schulischer Sicht sollten Interessenten an einer Ausbildung zum/zur Maßschneider/in mindestens ein Realabschluss haben. Knapp die Hälfte der genommenen Bewerber besitzt statistisch gesehen sogar das Fachabitur. Wichtig sind zudem besonders gute Noten in Mathematik. Wer mit Mathe auf dem Kriegsfuß steht, hat in der Regel keine guten Aussichten. Kreativität und Sorgfältigkeit sind ebenfalls von großer Bedeutung und natürlich sollte auch ein großes Interesse an modischen Themen bestehen. Darüber hinaus hilft es, wenn man Spaß an der Arbeit mit anderen Menschen hat. Gerade als Maßschneider/in steht man oft in besonders engem Kontakt mit Kunden. Gute Fähigkeiten in diesem Bereich können sich im späteren Berufsleben dann gleich mehrfach auszahlen. Maßschneider arbeiten nicht nur bei Maß- und Änderungsschneidereien oder in Theatern beziehungsweise beim Film. Sie sind auch zunehmend als Kursgeber gefragt. Gerade in der heutigen Zeit erfreut sich das Motto Do it Yourself) wieder großer Beliebtheit. Näh- und Designkurse sind für viele Maßschneider nicht nur nebenberuflich interessant, sondern entwickeln sich zunehmend zu einer großen Einkommenstütze.

Den Einstellungstest bestehen

Die Ausbildung zum/zur Maßschneider/in erfolgt an Modeschule oder in dualer Form in einem Unternehmen und umfasst typischerweise drei Jahre. Vor der Zulassung müssen Bewerber aber erst einmal einen Einstellungstest bestehen. Dieser beinhaltet neben Fragen zur Allgemeinbildung und zur Mathematik auch einen praktischen Teil. Hierbei geht es den Schulen und Betrieben vor allem darum festzustellen, ob schon gewisse Grundfähigkeiten vorhanden sind. Wer sich als Maßschneider/in sollte schon einmal Nadel und Faden in der Hand gehabt haben und auch mit einer Nähmaschine umgehen können. Überprüft werden aber vor allem Grundkenntnisse. Man muss noch kein Profi sein, um die praktischen Tests zu bestehen.

Auf den Test vorbereiten

Um seine Chancen auf einen erfolgreichen Einstellungstest zu steigen, lohnt sich im Vorfeld eine gute Vorbereitung. Für den praktischen Teil kann man dazu einfach noch einmal die Nähgrundlagen durchgehen. Die Aufgaben im theoretischen Teil können schon einmal mit einer Online Vorbereitung geübt werden. Auf diese Weise gerüstet, geht man gleich viel selbstbewusster in den Test.

Kommentare (0)


Kontakt | Impressum | © 2017 plakos - berufliche und persönliche Entwicklung